So ganz leise, still und heimlich, hat es sich mal wieder durch die Hintertür hereingeschlichen, dein altes ICH, das, was du warst in deinem „alten Leben“, was du doch schon so schön losgelassen, ja hinter dir gelassen hast. Und du? Du hast es erst bemerkt, als es sich schon so richtig gemütlich gemacht hat auf deinem Sofa oder deinem Lieblingsplatz.

Und dabei hattest du es doch bis vor ein paar Tagen so fein mit deinen neuen „Freunden“, du und dein neues ICH. Hast dich so leicht und glücklich gefühlt. Es schien, als ob dein altes ICH auf Nimmerwiedersehen verschwunden gewesen wäre, du es in die Wüste geschickt hättest. Und du warst dir fast sicher, es würde niemals wieder zur Tür hereinkommen. Ja… fast…!

Seit einigen Tagen fühlst du dich jedoch gar nicht so gut, vielleicht zeigt dir sogar dein Körper ganz alte Dinge, Symptome oder sogar Krankheiten, die du doch schon länger nicht mehr hattest. Und deine Gedanken? Ja, die kreisen um alte Themen und lösen so ganz still und heimlich auch wieder ganz alte Gefühle aus. Und schwupps… stehst du wieder mitten drin, in deinem alten ICH! Es hat es sich so richtig gemütlich gemacht bei dir. Und vielleicht fütterst du es sogar auch noch, versorgst dich mit Informationen, umgibst dich plötzlich wieder mit Menschen und Dingen, die doch eigentlich so gar nicht mehr zu dir passen… Es scheint, als wäre es wie so ein Kuckuck, der sich eingenistet hat in deinem Nest und all die kleinen neuen Vögelchen, die dein neues ICH ausmachen, wieder hinauswerfen möchte.

Vielleicht dauert es eine Weile, ein paar Stunden oder Tage, bis du es wahrnimmst, dein altes Kuckuck-ICH, bis du bemerkst, dass es sich einfach mal ebenso auf deinen Lieblingsplatz gemütlich gemacht hat.

Nimm es wahr, schmeiß es nicht einfach so raus. Das wird dir sowieso nicht gelingen. Hör dir kurz an, was es dir sagen möchte. Sag du ihm dann, dass du weißt, dass es ein Teil aus deinem Leben ist, dass es dazu gehört, zu dir. Vielleicht magst du ihm noch einen Kaffee anbieten. Und dann begleite es liebevoll zur Tür hinaus und nimm du deinen Lieblingsplatz wieder ein.

Genau so ging es mir gestern mal wieder. Ja, es ist immer mal wieder zu Besuch, wie eine alte Bekannte. Und, ja, ich habe wieder eine Weile gebraucht, bis ich bemerkt habe, was da eigentlich wieder in mir passiert. Es war, als wolle alles in mir dieses alte Gefühl noch einmal heraufbeschwören: die Angst, all das Schöne, was ich gerade erleben darf, wieder zu verlieren und mich in mir so gar nicht wohl zu fühlen. Und da das nicht von allein klappte – mein neues ICH hat ja schon so einen großen Raum in meinem Leben eingenommen – habe ich alles dafür getan, dass es sich wieder wohl gefühlt hat, mein altes ICH. Ich habe dieses alte Lebensgefühl genährt und gepflegt, bis alles wieder da war. Und weißt du was, es hat eine ganze Weile gedauert, bis mir das überhaupt klargeworden ist! Da hat mir mein Unterbewusstsein einen ganz tollen Streich gespielt.

Von einem Augenblick auf den anderen, jedoch, erkannte ich das Spielchen, habe ganz kurz in mich hineingespürt, all das wahrgenommen, was da war, und schon ganz schnell wurde es leichter und freier in mir. So ganz habe ich mich noch nicht erholt. Ich fühle mich noch ein wenig verkatert, als hätte ich zu viel getrunken. Aber das vergeht. Ich mach heute mal ein wenig langsamer und gehe achtsam mit mir um. So werde ich am Ende wieder ein Stückchen weitergekommen, werde diesen kurzen Besuch als kleine Erinnerung nehmen können an die, die ich mal war. Diese Birte ist ja auch ein Teil von mir … Und weißt du was? Ich möchte es auch gar nicht anders haben. Ich schaue gern zurück, bin immer mehr in Frieden mit alldem, was war, bin dankbar für all das, was ist und freue mich auf alles, was kommt.

Deine Birte 💜